Gewinner 2023

Kategorie "Energiewende in der Schule"

PV-Synergie an der Elektrotechnik HTL Wels
HTL Wels

Im Rahmen eines Schul-Projektes an der Elektrotechnik HTL Wels wurden die f├╝r den Unterricht ben├Âtigten Photovoltaikanlagen jetzt auch au├čerhalb der Unterrichtszeit als Stromproduzenten nutzbar gemacht. Die PV-Anlage des Energietechnik-Labors speist jetzt au├čerhalb der Unterrichtszeit ins Strommetz ein. Die schon bestehende 100 kW-Anlage wurde um 15 kW erweitert. Eine mobile PV-Kleinanlage, die als Abschlussarbeit gebaut wurde, ist au├čerhalb des Unterrichts ebenfalls im Einspeisebetrieb. Die vier E-Auto-Ladestationen wurden ebenfalls ins System eingebunden und k├Ânnen f├╝r Arbeiten der Sch├╝lerInnen verwendet werden.  

Mit dem Projekt ist es einerseits gelungen, die Sensibilisierung der Sch├╝lerInnen zum Thema Energie und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen zu verst├Ąrken. Andererseits steigt der Eigenversorgungsanteil durch die zus├Ątzlichen Anlagen. Durch die Einsparungen im Warmwasserbereich kommt es zus├Ątzlich zu einem reduzierten Energieverbrauch.


Kategorie "Energiewende Freizeit"

Das AVIVA Hotel ÔÇô Nachhaltigkeit in allen Bereichen
Hotel AVIVA

Das AVIVA****s Hotel in malerischer Lage mit ├╝ber 100 Zimmern bietet einen Ausblick auf die Alpen und das M├╝hlviertel und hat sich auf Alleinreisende und kleine Freundesgruppen spezialisiert und ist ein Vorreiter bei der Nachhaltigkeit.

Die Energiewende wird in allen Bereichen vorangetrieben: Mit einer PV-Anlage mit 440 kWp auf der Parkplatz├╝berdachung und 63 kWp auf dem Hoteldach werden rund 70% des Jahresstrombedarfs erzeugt. Eine umweltschonende Pelletsheizung sorgt f├╝r die W├Ąrme- und Warmwasser-Bereitung im Hotel, eine thermische Solaranlage unterst├╝tzt die Warmwassererzeugung. 6 E-Auto-Ladestellen stehen zur Verf├╝gung, derzeit n├╝tzen 18 MitarbeiterInnen kosteng├╝nstig ein Elektrofahrzeug, f├╝r G├Ąste gibt es eine Mitfahrb├Ârse.

Mit einer Regenwasserzisterne mit 32.000 Liter wird die hoteleigene W├Ąscherei versorgt und damit auch Transport f├╝r externe Mietw├Ąsche eingespart. Eine intelligente Heizungs- und Lichtsteuerung sowie effiziente Leuchtmittel erg├Ąnzen das Energiekonzept. In der K├╝che wird mit regionalen Produkten nachhaltig gekocht, auf Buffets wird verzichtet, da diese zu h├Âherem Abfall f├╝hren. Und das Bier wird vor Ort hergestellt!


Kategorie "Energiewende Ern├Ąhrung"

Bio-Gem├╝se aus Geothermie
BIOhof Geinberg


Der BIOhof Geinberg betreibt in Geinberg ein besonders nachhaltiges Gew├Ąchshaus mit einer Gesamtfl├Ąche von 11,8 ha f├╝r den biologischen Anbau von Tomaten, Paprika und Gurken. Die Beheizung erfolgt zu 100 % mit Geothermie (W├Ąrme aus der Tiefe der Erde) aus der bestehenden Geothermie-Quelle Geinberg, und zwar aus Restw├Ąrme aus dem R├╝cklauf der Therme Geinberg sowie des Fernw├Ąrmenetzes.

Das produzierte Gem├╝se ist ausschlie├člich f├╝r den ├Âsterreichischen Markt bestimmt. Durch die Verwendung der Geothermie f├╝r die Beheizung werden ca. 5,5 Mio. Liter Erd├Âl oder etwa 5,5 Mio. Kubikmeter Erdgas eingespart. Auf den Dachfl├Ąchen der Hallen ist zus├Ątzlich eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 424 kW installiert, die den Stromverbrauch abdeckt und den ├ťberschuss ins Netz einspeist. Der Gesamtansatz Geothermie, Verwendung von Regenwasser statt Trinkwasser, N├╝tzlingen statt Chemie f├╝r die Bek├Ąmpfung von Sch├Ądlingen macht dieses Projekt einzigartig.


Kategorie "Energiewende Industrieproduktion"

Biogene Dampferzeugung
Berglandmilch

Im Berglandmilch-Werk Feldkirchen bei Mattighofen werden j├Ąhrlich ├╝ber 250 Mio. Liter Milch zu K├Ąse verarbeitet. Bisher erfolgte der energieintensive Verarbeitungsprozess mit Gas. Jetzt wurde die Prozessdampferzeugung auf Bioenergie umgestellt. ├ťber 80% des j├Ąhrlichen Erdgasverbrauchs werden durch regionales Waldhackgut ersetzt.

Die neu errichtete Hackgutanlage mit einer Leistung von 3.800 kW bzw. 6 Tonnen Dampf am bestehenden Molkereistandort erzeugt Sattdampf mit ca. 11 bar. Ein Dampfspeicher mit einem Volumen von 30m┬│ dient dazu, den stark schwankenden Dampfverbrauch auszugleichen. Zur neuen Anlage geh├Ârt auch ein Biomasse-Lager mit einem Energievorrat f├╝r einige Wochen. Durch diese neue umweltfreundliche Dampferzeugung werden j├Ąhrlich ca. 170 Millionen Kilowattstunden fossiles Erdgas und ca. 4 Millionen Kilogramm CO2 eingespart.

Gef├Ârdert aus Mitteln des Landes Ober├Âsterreich