Gewinner 2018

Kategorie "Energieinnovation - vor Ort und unterwegs"

E-Autos f√ľr alle!

"Elektroautos f√ľr alle" ist das Motto des √ĖkoFEN Clean Mobility Programms, das E-Mobilit√§t allen Mitarbeiter/innen zug√§nglich macht. Der Belegschaft wurde angeboten, gegen einen geringen monatlichen Selbstbehalt ein E-Dienstauto mit Privatnutzung zu erwerben. Das Echo war sehr positiv und im ersten Schritt wurden bereits 25 % der Belegschaft von √ĖkoFEN im M√ľhlviertel mit Elektroautos ausgestattet. Die 25 Mitarbeiter/innen haben sich f√ľr einen BMW i3 oder einen Renault Zo√© entschieden.

Geleichzeitig wurde auch die Ladeinfrastruktur an den Standorten Niederkappel und Lembach von 8 auf 26 Stromtankstellen erweitert. An beiden Firmensitzen sind mehrere stromerzeugende Pelletsheizungen in Betrieb, zus√§tzlich wurden vorhandene PV-Fl√§chen erweitert und Batteriespeicher installiert. Rund zwei Dritteldes erforderlichen Stroms werden so durch Photovoltaik, Wasserkraft und stromerzeugende Pelletsheizungen selbst vor Ort erzeugt. Zusammen mit den bereits vorhandenen E-Autos im √ĖkoFEN-Fuhrpark werden j√§hrlich 23.000 Liter Treibstoff eingespart.


Kategorie "Energieinnovation - gemeinsam nutzen"

Erste PV-Gemeinschaftsanlage in Oberösterreich

PV-Anlagen haben in den letzten Jahren ein starkes Wachstum verzeichnet und viele Einfamilienhäuser, Gemeindeobjekte und Betriebe sind bereits mit PV-Anlangen ausstattet. Schwierig war die Umsetzung bisher bei Wohnanlagen, die nicht im Eigentum einer Person stehen. Hier gibt es nun seit kruzem die rechtliche Möglichkeit, eine PV-Anlage zu installieren und den Strom gemeinschaftlich zu nutzen.

Die Wohngemeinschaft Am Hummelhof in Thalheim hat als Pionierleistung die erste derartige PV-Gemeinschaftsanlage auf einer Wohnanlage errichtet. Die 15 kWp Anlage wurde im Juni in Betrieb genommen und versorgt 6 Haushalte mit Strom. W√§hrend in einem durchschnittlichen Haushalt nur rund 30% des erzeugten PV-Stroms selbst genutzt werden kann, ist es durch die gemeinsame Nutzung der PV-Anlage und intelligenter Steuerung gelungen, rund 80% des PV-Stroms in den 6 beteiligten Haushalten selbst zu nutzen. 


Kategorie "Energieinnovation f√ľr nachhaltige Arbeitspl√§tze"

Das neue TIGER B√ľrogeb√§ude

Mit dem neuen B√ľrogeb√§ude Gemba Support Center (GSC) der Firma TIGER Coatings in Wels wurde ein nachhaltiges Geb√§ude mit gutem Arbeitsumfeld f√ľr alle Mitarbeiter/innen geschaffen. Das neue Geb√§ude mit 1800 m¬≤ Bruttogrundfl√§che und einer Energiekennzahl von 22,5 kWh/m¬≤a (HWB) setzt in allen Bereichen auf h√∂chste Effizienz. Zur W√§rmebereitstellung wird die vorhandene Abw√§rme der Produktion verwendet und eine Leistungszahl der W√§rmepumpe von √ľber 6 erreicht. F√ľr die K√§lteversorgung werden abgeh√§ngte K√ľhldecken eingesetzt, die erforderliche Energie kommt aus dem Grundwasserbrunnen. Intelligente Sonnenschutzgl√§ser machen Jalousien √ľberfl√ľssig und sparen rund 6% des Energieverbrauchs gegen√ľber vergleichbaren Fassaden ein. LED-Beleuchtung und Tageslichtnutzung sind selbstverst√§ndlich. Der Energieverbrauch wird mit einer Monitoring Software √ľberwacht und die L√ľftungsanlage mittels CO2-Steuerung optimal abgestimmt. Und nat√ľrlich wird auch das Bistro f√ľr die Mitarbeiter/innen effizient betrieben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Im Vergleich zu konventionellen Systemen, werden j√§hrlich bei der Heizung rund 125.000 kWh und bei der K√ľhlung ca. 135.000 kWh eingespart.


Kategorie "Energieinnovation lokal"

Ein Ma√üanzug aus Holz f√ľr die Volksschule Reichenau

Die in den 1970er- Jahren errichtete Volksschule in Reichenau im M√ľhlkreis platzte aus allen N√§hten. Was urspr√ľnglich als Volksschule geplant war, wurde mittlerweile auch als Hort und Kindergarten genutzt. Die Herausforderung bestand darin, das Geb√§ude zeitgem√§√ü, funktional und barrierefrei zu sanieren, umzubauen und zu erweitern und thermisch wie technisch auf den letzten Stand zu bringen - und dies bei begrenzten √∂ffentlichen Budgets. Damit ein Teil der bestehenden Fassade weiterverwendet werden konnte, wurde eine neue thermische H√ľlle in Holz-Riegelbauweise √ľber das Geb√§ude gest√ľlpt. Durch die vorgelagerte Fassade konnte einerseits Speichermasse gewonnen und andererseits ein steuerbarer Sonnenschutz installiert werden. Auf Umweltfreundlichkeit wurde gr√∂√üter Wert gelegt, eine PV-Anlage mit 11 kWp sorgt f√ľr Strom und die Beleuchtung wurde komplett auf LED umgestellt. Mit der nachhaltigen Sanierung ist es gelungen, trotz einer Fl√§chenvergr√∂√üerung des Schulgeb√§udes um 60%, den Heizw√§rmebedarf um ca. 50% zu senken und j√§hrlich rund 245 Tonnen CO2 einzusparen.