Gewinner 2012

Kategorie Wohnen:

Landwirtschaftlicher Energiespar-Familienbetrieb Altreiter

Die Familie hat ihren landwirtschaftlichen Betrieb in Lasberg in den letzten Jahren umfassend auf Energiesparen umgestellt.

Sie erzeugt inzwischen doppelt soviel Energie, als im Haushalt und in der Landwirtschaft selbst verbraucht wird und hat den Gesamtenergieverbrauch um über 40% reduziert.

Landwirtschaftsbetrieb Altreiter

Konkret wird mit Hackschnitzel aus dem eigenen nachhaltigen Forst geheizt, eine thermische Solaranlage mit 16 m2 erzeugt das Warmwasser und unterstützt die Heizung, vor wenigen Tagen ist die 20 kWpeak Photovoltaikanlage in Betrieb gegangen, der Treibstoffverbrauch wurde um über 50% reduziert, der Stromverbrauch um 48%. Dadurch hat sich auch die Lebensqualität der Familie Altreiter verbessert.

Viele – auch teilweise kleine Maßnahmen – haben diese Energiesparerfolge bewirkt, bis hin zum LED-Fernseher der Energie- effizienzklasse A+, der sich selbsttätig abschaltet, wenn man vor dem TV-Schirm einschläft.

Videobeitrag


Kategorie Gmeinden und Institutionen:

SOKO Berufsschule 8 – der Energie auf der Spur

Nach dem Motto „Der Energie auf der Spur“ machten sich Lehrer und Schüler/innen der Berufsschule  8 auf die Suche, wo im Schulhaus Energie eingespart werden könnte. Das Ergebnis überrascht alle.  Von Dezember 2010 bis November 2011 heftete sich die „SOKO BS 8“ an die Fersen von Strom, Wärme und Wasser im Schulgebäude. Die aktuellen Werte zeigen, dass um 19 Prozent weniger Strom verbraucht wurde, der Fernwärmeverbrauch sank um 12,4 Prozent und der Wasserverbrauch um 9,3 Prozent.

SOKO Berufsschule 8

Konkrete, teils unkonventionelle Maßnahmen, führten zum Erfolg. Getränke- und Snacks-Automaten wurden mit Zeitschaltuhren ausgestattet, das Automatenmanagement optimiert und dadurch allein bei den Automaten über 50%, das sind 5.700 Kilowattstunden, eingespart. Umwälzpumpen wurden optimiert, Lüftungsgeräte verbessert und der Stand-by-Verbrauch von PCs & Co optimiert. Dadurch wurden allein im vergangenen Jahr mehr als 21.800 Euro und 45,9 Tonnen CO2 einspart. Zudem trägt das Projekt ganz maßgeblich zu einer Änderung des Nutzerverhaltes bei, auch nach dem Motto: nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.

Videobeitrag


Kategorie Unternehmen:

Sonne rein – Solaroffensive der Linz AG

Nicht jeder hat die Möglichkeit, eine eigene Photovoltaikanlage zu errichten. Die Linz AG errichtet daher insgesamt 36 Photovoltaik-Kraftwerke und Privatpersonen konnten sich dabei mit einem „Sonnen-Schein“ beteiligen. Sozusagen eine eigene, umweltfreundliche Photovoltaikanlage auch für Wohnungsbesitzer, denen der eigene Platz fehlt oder für Menschen, die so zu ihrer PV-Anlage kommen.

LinzAG

Binnen weniger Wochen wurden über 1.600 Solarpaneele so von Menschen finanziert, Anlagen schon errichtet. Bis zum Frühling werden alle diese Bürgerkraftwerke in Betrieb sein.

Videobeitrag


Kategorie Gemeinden

EGEM-Energiespargemeinde St. Georgen bei Obernberg am Inn

St. Georgen ist eine Energiespar-Mustergemeinde.

So haben sich 58% der Bevölkerung bei der Erarbeitung des lokalen Energiekonzeptes beteiligt und man hat sich ambitionierte Ziele für die Zukunft vorgenommen: angestrebt wird die Energieautarkie.

St. Georgen bei Obernberg am Inn

Dazu wurden schon viele Einzelprojekte umgesetzt:
das Gemeindeamt wurde energetisch saniert, geheizt wird mit einer Biomasse-Nahwärmeanlage, viele Haushalte sind auf erneuerbare Energie umgestiegen, es gibt Biogasanlage und Kleinwasserkraftwerk, aber besonders herausragend ist die Sonnenenergienutzung.

Neben vielen thermischen Solaranlagen gibt es Photovoltaikanlagen am Gemeindeamt, bei der Kläranlag, dem Tiefbehälter für die Wasserversorgungs-anlage, für die Mehrzweckhalle und das Telehaus sind PV-Anlagen in Planung und natürlich beteiligt sich St. Georgen auch an der Aktion „PV für Schulen“ und errichtet eine Sonnenstrom-Anlage auf der Volksschule. Lokale Unternehmen sind mit Technologie und Finanzierungsmodellen beteiligt

Die EGEM-Energiespargemeinde geht damit ambitioniert in die Zukunft und kann sich zunehmend als „Sonnendorf“ positionieren.

Videobeitrag