Gewinner 2008

Kategorie Gemeinden

Messezentrum Wels

Das neue Messezentrum in Wels ist das erste √Ėsterreichs in Passivhaus-Standard und wurde unter Verwendung von nachhaltigen Materialien errichtet.

Ein riesiges Dach aus Holz wurde von 3 √ľber 90 Metern frei spannenden Bogen-tragwerken abgeh√§ngt, so wurde eine st√ľtzenfreie 160 x 90 Meter gro√üe Ausstellungsfl√§che geschaffen.

Ein Teil des Geb√§udes, der sogenannte "Turm" mit Restaurants, Seminarr√§umen und B√ľros wurde in Passivhausstandard errichtet, der gesamte Hallenkomplex in Niedrigstenergiebauweise. Neben den haustechnischen Innovationen - so z.B. die stromsparende K√ľhlung mittels Direktk√ľhlung √ľber die Fluchttunnel - ist auf dem Hallendach die Errichtung der gr√∂√üten √∂sterreichischen Solaranlage mit 3.600 Quadratmetern Kollektorfl√§che herausragend.


Kategorie Ausbildung:

Sparen beim Fahren- Lokomotivausbildung

Die Triebfahrzeuge der Logistik Service GmbH verbrauchen jährlich etwa 10 Millionen Kilowattstunden an Strom und 1,8 Millionen Liter Diesel.

Damit die Lokf√ľhrer die Energiesparpotentiale kennen lernen und diese auch nutzen, sind seit einigen Monaten 4 Lokomotivsimulatoren im Einsatz.

Damit trainieren die Studenten von beginn an - neben den betrieblichen Situationen - auch an energiesparende Fahrweise. Durch diese Ausbildung werden etwa 7 % an Energieeingespart. Die Bahnakademie bietet inzwischen diese Spezialtrainings auch f√ľr andere Eisenbahnverkehrsunternehmen an.


Kategorie Unternehmen:

Energieeffizienzprojekt MIBA Gleitlager - Millionen eingespart

Die Miba Gleitlager GmbH Laakirchen hat ein zukunftsweisendes System zur integrierten Versorgung des Betriebes mit Kälte, Wärme und Nutzwasser entwickelt und realisiert.

Dabei werden bisher nicht nutzbare Temperaturniveaus "angezapft", z.B. durch Brunnenwasser-Kälte ohne elektrisch betriebene Kältemaschinen und einem Pufferbecken, indem die Abwärme gesammelt und wiederverwertet wird.

Dadurch werden 3 Millionen Kilowattstunden Strom, 850.000 kWh W√§rme und 150.000 Kubikmeter Wasser eingespart. Das Verfahren k√∂nnte zuk√ľnftig in weiteren Industrie- und Gewerbe-Betrieben zum Einsatz gebracht werden und auch dort Millionen Kilowattstunden einsparen.


Kategorie √Ėkostrom

Biowärme Spitz

Die Fa. Spitz hat in Attnang Puchheim ein Biomasse-Wärme-Kraftwerk errichtet.
Dieses dient der Dampfversorgung von Spitz und produziert √Ėkostrom und Nahw√§rme, mit der die Stadt Attnang Puchheim mit Fernw√§rme und im Sommer auch das √∂ffentliche Freibad beheizt wird.

Technisch bemerkenswert sind das Biomasse-Lager mit Schubboden sowie die Sp√§ne-Siloanlage f√ľr die sp√§nebefeuerte Gasturbine mit Abhitzekessel.

Als Brennstoffe werden Biomassebrennstoffe - wie Waldhackgut, Rinde, Hobel- und S√§gesp√§ne - verwendet. In der Endausbaustufe werden pro Jahr 53.000.000 kWh W√§rme und 4.500.000 kWh √Ėkostrom produziert. Dadurch werden j√§hrlich 14.000 Tonnen CO2 eingespart.


Kategorie Wohnen:

3-geschossiges Passivhaus in Holzbauweise

Die WAG Wohnungsanlagen GesmbH hat in Linz das erste 3-geschossige Passiv-Wohnhaus in Holzbauweise in Oberösterreich errichtet.

Der Bauk√∂rper besteht aus drei Fl√ľgeln, pro Gescho√ü wurden 4 Wohneinheiten - in Summe 12 Wohneinheiten mit 937 m2 - errichtet.

Durch eine Energiekennzahl von 10 kWh pro Quadratmeter werden 10,8 Tonnen CO2 pro Jahr vermieden, eine Komfortl√ľftung sorgt f√ľr effiziente Frischluft, zur Warmwasserbereitung wurde eine Solaranlage installiert. Die Holzrahmenbauweise der Fassade beinhaltet zumindest 26 Zentimeter D√§mmung, die Dachkonstruktion 42 Zentimeter. Ein Gr√ľndach rundet das Geb√§ude ab.